alpha–Silberiodid

Zu Beginn sehen Sie 4 Elementarzellen mit dem kubisch raumzentrierten Gitter der Iodidionen, dazu die „Tetraederplätze” (blau), auf denen statistisch Silberionen verteilt sind.

Ändern Sie die Ionengröße nach Bedarf. Besonders eine Verkleinerung der Iodidionen bringt Übersicht.

Blenden Sie die Ionenarten und die Plätze für die Silberionen nach dem Modell von Strock ein und aus. Die „tetraedrischen” Plätze sind blau, die „oktaedrischen” rot, die übrigen schwarz.

Blenden Sie die Umgebungen der „Tetraederplätze” ein und aus. Ein Tetraederplatz wird schwarz, seine 4 Nachbarplätze weiß. Erst wird der Tetraeder rund um den schwarzen Platz eingeblendet (er ist pink und hat blaue Kanten), dann schrittweise seine Nachbartetraeder in verschiedenen Farben, aber immer mit roten Kanten. Da es keine wirklichen Tetraeder sind, sondern tetragonale Disphenoide, erscheint nicht der erwartete Weihnachtsstern, sondern eher eine an Origami erinnernde Rakete.

Drehen Sie den Kristall

Betrachten Sie die Elementarzelle aus verschiedenen Richtungen

Konfigurieren Sie die Ansicht

Hilfe

Literatur

 

 

Impressum        Datenschutzerklärung