Ammoniak

Ammoniak ist eines der wichtigsten Nichtmetallhydride. Es gehört zur Klasse der anorganischen Verbindungen und hat die Formel NH3 .

 

Struktur

Koordination : Das Molekül ist nicht etwa eben und dreieckig, wie man beim Anblick der Strukturformel vermuten könnte, sondern es hat die Form einer flachen Pyramide. Das Stickstoffatom befindet sich an der Spitze der Pyramide, die 3 Wasserstoffatome an den Ecken ihrer Grundfläche.

Ansehen : Starten Sie die Jmol–Visualisierung durch Anklicken des Ammoniakmoleküls.

Konformation : Das Ammoniakmolekül kann verschiedene Konformationen einnehmen. Wie sehen diese Konformationen aus ?
Die 3 Wasserstoffatome bilden eine Ebene. Das Stickstoffatom schwingt ständig durch diese Ebene hindurch. Es befindet sich mal darüber, mal darunter, genauso wie ein Trampolinspringer, der mal über, mal unter der Ruhestellung der Matte ist.
Man nennt diese Art der Konformationsänderung eine Inversion.

Herstellung

Ammoniak wird technisch in großen Mengen nach dem Haber–Bosch–Verfahren hergestellt. Die Weltjahresproduktion beträgt gut 100 Millionen Tonnen.

Verwendung

Fast 90 % des weltweit produzierten Ammoniaks wird zur Herstellung von Düngemitteln verwandt. Das heißt, er wird zu Ammoniumsalzen (Ammoniumsulfat, –nitrat und –phosphat) und Harnstoff weiter verarbeitet.
Daneben ist Ammoniak Ausgangsstoff zur Produktion von Kunststoffen und von Sprengstoffen.
Ammoniak selbst kann als Kältemittel in Kühlanlagen eingesetzt werden und dabei die stark umweltgefährdenden Halogenkohlenwasserstoffe (FCKW und Chlorkohlenwasserstoffe) ersetzen.

physikalische Eigenschaften

 

 

Impressum        Datenschutzerklärung